ital-web.de Foren-Übersicht
Autor Nachricht

<  Elektrik  ~  Gel Batterie in MM 3 1/2 T?

Wolf1
Verfasst am: 30.4.2016, 21:12 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 11.03.2013 Beiträge: 159 Wohnort: Herrsching
Moin,
nochmal edit- erster Beitrag leider ohne Titel.
Meine Säure Batterie ist hinüber und ich möchte eine entsprechende Gel Batterie einbauen. Hat jemand Erfahrung damit, welche kann man empfehlen?
Meine bisherige Batterie hatte 9 Ah. E-starter ist nicht montiert.
Grüße
Wolfgang
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir1
Verfasst am: 30.4.2016, 22:09 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 1981 Wohnort: Hygind, DK
Ich fahre seit mehreren Jahren mit'ner 6A (oder ist es 7A?) Gelbatterie. Funzt prima. Habe ich bei Hein Gericke gekauft. War nicht besonders teuer.

_________________
Søren
morinist.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
corsaro1200
Verfasst am: 1.5.2016, 7:53 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 14.01.2009 Beiträge: 762 Wohnort: Oberbayern
Hallo Wolfgang,

habe inzwischen seit 2009 einen Gel-Akku 7,2 Ah drin (kostete lediglich ca. 17,00 EUR), funktioniert einwandfrei.
Habe den E-Starter ausgebaut und kicke nur (aber nicht wegen des Akkus, sondern vorher schon ausgebaut.
Habe aber festgestellt, daß bei mittleren bis höheren Drehzahlen die Ladespannung relativ hoch geht. Fahre deshalb immer mit Licht (ich weiß, soll man ja), dann paßt es auch mit der Ladespannung.

Grüße
Dieter

_________________
Habe niemals zu hohe Erwartungen, dann kannst du nicht enttäuscht werden.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Wolf1
Verfasst am: 1.5.2016, 11:40 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 11.03.2013 Beiträge: 159 Wohnort: Herrsching
Vielen Dank an meine Vorredner. Dann plane ich einen Gel Batteriekauf ein.
Grüße
Wolfgang
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
andre
Verfasst am: 1.5.2016, 13:35 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 06.01.2007 Beiträge: 605 Wohnort: 41179 Mönchengladbach
Hallo Wolfgang,
der Unterschied einer Gel-Batterie zu einer Säure-Batterie ist, wie schon erwähnt, die Tatsache, dass die Gel-Batterie dauerhaft nicht so eine hohe Ladespannung verträgt. Man bräuchte also einen anderen Regler. Da die Morini-Lichtmaschinen aber nicht sehr leistungsstark sind, ist es meiner Erfahrung nach tatsächlich so, dass die Grenzspannung des Reglers beim Fahren mit Licht kaum erreicht wird. Ich fahre auch ohne Probleme mit Gel-Batterien.
Wenn Du ein Voltmeter hast, kannst Du dieses einfach einmal an die Batterie anschließen, auf den Tank schnallen und losfahren. Dann beobachtest Du mal, wie weit die Spannung mit und ohne Licht ansteigt.
Schönen Sonntag
Andre
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
2Vclassic
Verfasst am: 2.5.2016, 10:39 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 126 Wohnort: Düsseldorf
Öhhh - könnt Ihr bitte mal spezifizieren wie genau eine Gel batterie im vergleich zu einer normale Säure Batterie anders behandelt werden soll (Genaue Details bitte, die von dem unten genannten abweichen!!!)

Es handelt sich in der Regel immer um Blei basierte akkus, - nur die art wie die Säure eingebracht/gebunden ist, ist anders!!

Sonst werden hier nur Unsicherheiten ohne echte Fakten verursacht! Evil or Very Mad

LIMA regler in KFZ sind auf eine Begrenzung der Bordpannung auf max 14,00 V ausgelelegt, - da sollte eine Morini auch keine ausnahme machen. (macht sie auch nicht, solange der Regler regelt!)

In gängigen Anleitungen findet man 2,35 V (6 x 2,35 = 14,1 V) als maximale Dauerladespannung für eine Blei akku zelle bei 20°C (ab da fängt eine vollständig geladene Akkuzelle an zu Gasen).

In der praxis sind es 13,7-13,9 V als dauerlade/erhaltungsladespannung und 14, 4 - 14, 7 Volt als Ladeschlussspannung für alle arten von 12 V Bleiakkus! (bei 20- 25 ° C)

Da gucken wir z.B. :
(man beachte den Einfluss der temperatur)

https://na.industrial.panasonic.com/sites/default/pidsa/files/downloads/files/panasonic_vrla_chargingmethods.pdf

oder hier, da wird auch erklärt was ein Gel Akku ist und wie der behandelt werden soll:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bleiakkumulator

14,00 V sind ein fixer Kompromiss für eine möglichst schnelle/hohe Ladung bei Vermeidung von Gasung/Erwärmung unter KFZ Normalbedingungen. Das ist bis heute in allen Arten von KFZ mit 12 Volt Nenn-bordspannung so!

In der praxis entläd sich die Batterie wenn man an der Ampel steht oder rumtuckert (oder E startet), so das ein ständiger wechselbetrieb zwischen laden und entladen stattfindet.

Bei älteren KFZ Modellen incl. 3 1/2 sind die Limas so schwach ausgelegt, dass mit Dauerlicht gefahren 14,00 V nur bei sehr hohen Drehzahlen erreicht werden, wenn überhaupt. Bei etwas maroder Elektrik auch nicht mehr, da hier Kontaktverluste die Spannung weiter absenken... (der original Regler von Ducati electonica trägt gut gealtert auch dazu bei - als ein frühes Zeugniss der Halbleiteranwendung.)

Meiner meinung nach gibt es keinen Grund keine Blei gel batterie zu verwenden, besonders wenn diese für KFZ betrieb gedacht ist (KFZ = vibrationen und É-Anlasser (kurzzeitig hoher strom)) - Gelbatterien vermeiden sich das Motorrad mit auslaufender Säure zu versauen.

Aus den BMW Foren weiss ich dass recht günstige Akkus, die eigentlich für stationärbetrieb gedacht sind, bei voller Zufriedenheit genutzt werden. Über die theoretischen Lebensdauervorteile von Gel Akkus wird kontrovers diskutiert da diese scheinbar empfindlich auf Tiefentladung reagieren (BMW Borduhr!).

_________________
Gruß

Michael (D)

Morini 3 1/2 S Bj 77
Laverda 750 SF2 Bj 74
BMW R 100 GS PD Bj 95
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf1
Verfasst am: 5.5.2016, 19:53 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 11.03.2013 Beiträge: 159 Wohnort: Herrsching
Vielen Dank für die detailierten Ausführungen- sehr interessant. Gel Batterie ist bereits bestellt.
Grüße
Wolfgang
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Laubfrosch
Verfasst am: 5.5.2016, 20:11 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 1892 Wohnort: 55116 Mainz
Must ihn nur ringsum richtig einpacken damit die schädlichen Vibrationen eleminiert sind. Und mein Bleigelakku ist schon 6 Jahre drin. Er ist ideal für Leute geeignet die es bei der Wartung einer Säurebatterie nicht so genau nehmen.

_________________
Ich bin kein Baiker, ich bin ein Smilie!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
andre
Verfasst am: 8.5.2016, 17:53 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 06.01.2007 Beiträge: 605 Wohnort: 41179 Mönchengladbach
Hallo zusammen,
ich möchte zu dem Thema noch einmal auf den Artikel hierzu von Marcel Sieling in Heft 93 der La Strega verweisen. Hierin geht er auf den Einfluss der Ladespannung bei verschiedenen Batterien ein. Ich habe an meiner Touring, in der ich eine Gel-Batterie fahre, die Ladespannung seinerzeit überprüft. Mit dem Shindengen-Regler steigt sie auf 14,4V ohne eingeschalteten Verbrauchern an. Bei Fahrten mit Licht blieb sie bei Landstraßenfahrt immer unter 14 V. Längere Autobahnetappen fahre ich eigentlich nie. Mittlerweile habe ich die zweite Gel-Batterie drin, die erste hat ca. 4 Jahre gehalten.
Vielleicht können wir unsere Erfahrungen mit den Gel-Batterien regelmäßig austauschen.
Schönen Sonntagabend
Andre
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
vdeux
Verfasst am: 8.5.2016, 20:55 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 06.01.2007 Beiträge: 284 Wohnort: bei Schwaebisch Hall
andre hat Folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,
Mittlerweile habe ich die zweite Gel-Batterie drin, die erste hat ca. 4 Jahre gehalten.
Vielleicht können wir unsere Erfahrungen mit den Gel-Batterien regelmäßig austauschen.
Andre


Hallo Leute,
mein Gel-Batterie (7Ah) war von 2006 wurde letzte Woche getauscht.
Regler und Lima original.
10 Jahre ist m.E. nicht schlecht.
Gruß
J.

_________________
Gruß
Jürgen
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rolf
Verfasst am: 15.5.2016, 19:22 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 08.01.2007 Beiträge: 97 Wohnort: Hamburg Moorburg
Hallo Michael,
der Unterschied von Bleigel/Vlies was weiß ich zu "normalen" Bleibatterien ist das sie (die Normalen)Überdruck loswerden können....besser gesagt, Gel und co dürfen keinen Überdruck bekommen das sie keine Entlüftung haben. Wenn man die Ladeschlußspannung überschreitet fängt jede batterie an zu gasen...Bleigel und co sind aber geschlossen und machen dicke Backen.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
2Vclassic
Verfasst am: 20.5.2016, 9:14 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 126 Wohnort: Düsseldorf
rolf hat Folgendes geschrieben:
Hallo Michael,
der Unterschied von Bleigel/Vlies was weiß ich zu "normalen" Bleibatterien ist das sie (die Normalen)Überdruck loswerden können....besser gesagt, Gel und co dürfen keinen Überdruck bekommen das sie keine Entlüftung haben. Wenn man die Ladeschlußspannung überschreitet fängt jede batterie an zu gasen...Bleigel und co sind aber geschlossen und machen dicke Backen.


Das mit der unbedingten Vermeidung von "Gasen" bei Gel Batterien stimmt absolut und war so in dem wikipedia link zu lesen. Hätte ich evtl expliziter rausstellen sollen.

Hierbei ist aber die maximale Dauerladespannung (13,9 - 14,1 V) im Fahrzeug relevant, da ab hier gasung einsetzen kann Exclamation - Die Ladeschlusspannung (14,4 - 14,8 ) ist die Obergrenze für einen vollständigen kontrollierten Ladezyklus aus einer Entladung oder Teilentladung heraus (elektronische Ladegeräte nutzen diese aus - schalten dannach auf Dauerladespannung zur Ladeerhaltung.)

Wie oben gesagt ist ein KFZ Regler alles andere als intelligent - die sind üblicher- und einfacher -weise fest auf 14,00V maximale Bord- und Ladespannung ausgelegt - dass ist ziemlich genau die maximale Dauerladespannung von KFZ Blei akkus, - d.h "Gasen" wird normalerweise vermieden.

Aufgrund der oben genannten Erfahrungen mit Shindengen habe ich mich mal umgeguckt - Habe leider keine exakten Spannungsangaben zu den Shindengen reglern gefunden. Es würde mich aber wundern wenn die auf irgend was anderes als 14,00 volt ausgelegt sind - wenn das nicht so wäre hätten alle japanischen Motorräder + Triumph mit leistungsstarken Lichtmaschinen ein Batterieproblem.

Ich selber habe einen shindengen (aus kleiner Kawa) nach den tipps hier im forum verbaut und damit trotz schwacher 77'er LIMA eine recht zuverlässige Lichtanlage hinbekommen - etwas Drehzahl auf der Uhr vorausgesetzt um die Batterie bei laune zu halten.

Ich lege dabei wert auf genug Batteriekapazität als auf weniger Gewicht - um der Unzulänglichkeit meiner Lima Speicherkapazität entgegenzusetzten. Den Batteriezustand prüfe ich übrigens mit der Hupe --> normal laut = geladen, leise = geht gerade noch; nix = (fast) entladen

Hier meine Lampenbestückung in Stromsparausführung: Scheinwerfer als Dauerlicht 35/35 W H4 mit Biluxsockel - (Ebay für Simson) + 4/21 W Rücklicht (ja 4 W ! Rücklicht, gibt es so von Osram) + LED Kontrollleuchten (Ebay), LED Blinklampen (Ebay warmweiss + modernes blinkrelais) und LED Standlichtsoffitte (Osram warmweiss)


Zuletzt bearbeitet von 2Vclassic am 20.5.2016, 9:57, insgesamt einmal bearbeitet

_________________
Gruß

Michael (D)

Morini 3 1/2 S Bj 77
Laverda 750 SF2 Bj 74
BMW R 100 GS PD Bj 95
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
corsacorsaro
Verfasst am: 20.5.2016, 9:54 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 2251 Wohnort: Elm-Asse
Wir haben früher die japanischen Laderegler in einem Versuchsaufbau geprüft. Und die haben alle bei 14,7 Volt abgeschaltet. Damit waren sie zum Verkauf in Ordnung.
Habe die Erfahrung gemacht, dass bereits die schwarzen, wartungsfreien, Batterien in den alten Morinis keine lange Lebensdauer aufweisen.
Ciao Dirk

_________________
Immota fides. Nec aspera terrent
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
2Vclassic
Verfasst am: 20.5.2016, 10:14 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 126 Wohnort: Düsseldorf
Hmmm - 14,7 erscheint mir hoch -

da habe ich nochmal gekuckt - und tatsächlich findet man angaben zwischen 14,1 - 14,5 für KFZ regler, wobei sich hier oft auch auf 14,0 Volt Bordnetz- nennspannung bezogen wird. (so ist mein BMW Regler beschriftet)

http://www.lima-shop.de/site/index.php/cat/c69_Lichtmaschinen-Regler.html

Damit sind die genannten 14.4 des shindengen ohne last wohl korrekt oder im normalen Bereich.

_________________
Gruß

Michael (D)

Morini 3 1/2 S Bj 77
Laverda 750 SF2 Bj 74
BMW R 100 GS PD Bj 95
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seb
Verfasst am: 20.5.2016, 11:14 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 16.01.2007 Beiträge: 801 Wohnort: 77972 mahlberg
@rolf,

die geschlossenen akkus haben alle ein (nicht zugängliches) überdruckventil, damit sie nicht platzen können.
problematisch ist, dass das vegaste wasser mangels stopfen nicht ergänzt werden kann und eine zu hohe ladeschlußspannung sich deutlich auf die lebensdauer niederschlägt.

gruß
seb.

_________________
den schalldämpfern entweicht schalldampf.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  

Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.