ital-web.de Foren-Übersicht
Autor Nachricht

<  Tipps&Tricks  ~  Bremskolbenspray?

Stefan Bigalke
Verfasst am: 19.7.2016, 21:48 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 08.02.2007 Beiträge: 1713 Wohnort: Hamburg
Hallo Forum,

leider habe ich keinen Tipp, sondern mehr die Beschreibung eines Wunsches. Vielleicht hat ja jemand im Anschluss den passenden Tipp für mich.

Es geht also um die Bremskolben. Die sitzen irgendwann fest und wenn man seinem Motorrad auch Winterbetrieb zumutet, dann dauert das nicht besonders lange. Jeder weiß, wie es dann weitergeht: Demontage, Reinigung, Polieren der Oberflächen und erneute Montage mit der blauen ATE-Paste.

Das geht ganz gut, ist aber auch viel Aufwand und nach einiger Zeit sind die Korrosionsnarben so tief, dass Neuteile her müssen.

Ich wünsche mir nun Folgendes: Ein Spray, welches:
-gute Kriecheigenschaften hat
-den Bremskolben schmiert
-Metalloxid löst
-die Dichtung nicht beschädigt
-temperaturbeständig ist
-Korrosion unterbindet
-einen Film auf den Oberflächen bildet und damit kein Salzwasser an Kolben- und Bremzylinderfläche läßt

Ich stelle mir vor, dass man mit solch einem Mittel den ein oder anderen Kolben auch ohne Demontage gängig machen könnte. Vielleicht könnte der vorsorgliche Einsatz (vor dem Winter) überhaupt verhindern, dass die Kolben regelmäßig fest gehen. Das wäre doch super...

Gibt es so etwas schon? Sollte mich nicht wundern, schließlich hat die Chemie in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht.

Gruß, Stefan Bigalke

_________________
*******************************************************************
Ein Leben ohne Moto Morini ist möglich aber sinnlos.
*******************************************************************
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quattro
Verfasst am: 19.7.2016, 22:03 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 20.06.2010 Beiträge: 1378 Wohnort: Odenwald
Hallo Stefan,
als Spay kenne ich es nicht, aber im Schwarzwald hatten wir es erst davon.
Es gibt eine ATE-Bremszylinderpaste fürs Gängigmachen von Bremskolben.
Auch in der Bucht 180 g für ca. 13,99.
Soll Wunder bewirken.
Reinhard

_________________
mappst du noch, oder ist sie schon verreckt Cool
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan Bigalke
Verfasst am: 19.7.2016, 22:24 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 08.02.2007 Beiträge: 1713 Wohnort: Hamburg
Hallo Reinhard,

meinst Du die blaue Montagepaste oder gibt es von ATE ein Mittel, das man wie Kriechöl verwenden kann?

Die Montagepaste wende ich immer erst nach einer Demontage mit Komplettreinigung an. Schön, wenn man sich das sparen könnte... Wink

Gruß, Stefan Bigalke

_________________
*******************************************************************
Ein Leben ohne Moto Morini ist möglich aber sinnlos.
*******************************************************************
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dirk Runkel
Verfasst am: 20.7.2016, 6:44 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 19.02.2010 Beiträge: 345 Wohnort: 56743 Mendig/Eifel
Hallo Stefan,

ich kann Dir zwar keinen Tip geben, welches Spray man verwenden kann - obwohl ich in der Branche arbeite. Entgegen einer Schwimmsattelbremse dürfte bei einem Festkolben nichts festrosten. Wenn doch dann ist vielleicht auch der Wassergehalt in der Bremsflüssigkeit zu hoch. Bei mir ist noch nie eine Bremse festgegangen.

Aber sprüh bitte nichts in die Bremse was irgendwie mit Mineralöl zu tun hat. Kleinste Tropfen genügen und die Dichtungen quellen wir Hefeteig. Die Dinger sind aus EPDM und dessen Beständigkeit gegen Mineralöl ist gleich null.

Gruß
Dirk

_________________
„Melusine!
Kraweel, Kraweel!
Taubtrüber Ginst am Musenhain!
Trübtauber Hain am Musenginst!
Kraweel, Kraweel!“
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
quattro
Verfasst am: 20.7.2016, 7:20 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 20.06.2010 Beiträge: 1378 Wohnort: Odenwald
Ja, ich meine die blaue Paste.
Die kann man nicht zur bei der Neumontage verwenden.
Aber ausbeuen muß man den Sattel schon. Kolben reinigen, "einfetten" und zurückdrücken.

_________________
mappst du noch, oder ist sie schon verreckt Cool
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefan Bigalke
Verfasst am: 20.7.2016, 17:47 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 08.02.2007 Beiträge: 1713 Wohnort: Hamburg
Schade, dann ist das Mittel, das ich mir wünsche, leider noch nicht erfunden.
Schlafen die denn - bei ATE? Wink

Auf das Thema bin ich gekommen, weil aktuell in der "Oldtimer Praxis" ein Artikel über die Instandsetzung von Bremssätteln steht. Ein grottenschlechter Artikel: Es wird einem "Profi" über die Schulter geschaut. Die einzige Botschaft des "Profis" für den Leser ist, dass man auf keinen Fall etwas selbst machen sollte. Rolling Eyes
Er ist angeblich sogar so schlau, dass er die Sättel nur mit dem werksseitig vorgesehenen Drehmoment löst. (Bei dem Satz fragt man sich doch, ob der "Profi" überhaupt schon mal eine festgegammelte Schraube gelöst hat und ob die nicht mehr existenten Hersteller Drehmomenttabellen in Abhängigkeit von Zeit und korrosiver Belastung für das Lösen (!) der Schrauben nur ihm zugesteckt haben Very Happy )
Jedenfalls ist das einzige Besondere, was er den Sätteln angedeihen läßt, eine galvanische Beschichtung. Wer also (wie wir) schwarze Sättel bevorzugt, der kann das auch selbst machen.
Auf jeden Fall sieht man bei dem Artikel ein Bild, mit leichter Korrosion am Zylinder außerhalb der Dichtung. Das hat mich zu der Überlegung gebracht, dass dort geeignete Chemie dem korrorsiven Medium den Weg versperren könnte.

Gruß, Stefan Bigalke

_________________
*******************************************************************
Ein Leben ohne Moto Morini ist möglich aber sinnlos.
*******************************************************************
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
vdeux
Verfasst am: 21.7.2016, 11:39 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 06.01.2007 Beiträge: 284 Wohnort: bei Schwaebisch Hall
Hallo Stefan,
zum Artikel gebe ich Dir recht.
Aber: man kann das durchaus selbst machen. Wie im Artikel, die Graugussättel , sind gar kein Problem. Leichter Rost kann mit ganz feinem Schleifpapier entfernt werden. Kolben und Dichtungen gibts neu.
Die Morini-Bremszangen hab ich auch schon repariert. Wenn das Alu des Gehäuses zerfressen ist, dann ist es Schrott. M.W. ist keine Aufarbeitung möglich. Die Kolben hab ich mir drehen und beschichten lassen.
Wenn es Dein Wunschspray nicht gibt hilft nur eines:
Tournusmäßig die Kolben etwas rausdrücken, reinigen und mit Bremsenpaste fetten.
Oder gleich ganz zerlegen.

Stefan Bigalke hat Folgendes geschrieben:
Schade, dann ist das Mittel, das ich mir wünsche, leider noch nicht erfunden.
Schlafen die denn - bei ATE? Wink

_________________
Gruß
Jürgen
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sir1
Verfasst am: 22.7.2016, 7:21 Antworten mit Zitat
Morinisti Morinisti
Anmeldedatum: 04.01.2007 Beiträge: 1981 Wohnort: Hygind, DK
vdeux hat Folgendes geschrieben:
Wenn das Alu des Gehäuses zerfressen ist, dann ist es Schrott.

Naja, nicht ganz. Kann man auch ausbessern - Buchse rein, fertig!

_________________
Søren
morinist.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  

Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.