Slogan: Einfach, flexibel, sinnvoll

Die Moto Morini Story

Moto Morini wurde von Alfonso Morini 1937 in Bologna gegründet. Der Firmensitz der heutigen Moto Morini S.p.A. ist Casalecchio di Reno in der Provinz Bologna/Italien.
Die aktivste Phase spannte sich von den 1950er bis weit in die 1980er Jahre hinein. In dieser Zeit wurden die wahrscheinlich populärsten Modelle Corsaro 125 und die Tremezzo (3 ½er) entwickelt.

Ende der 80er Jahre wurde Moto Morini vom Cagiva Konzern übernommen. Doch diese Zeit währte nur kurz. 1991 wurde von Cagiva die Produktion von Morini-Motorrädern eingestellt und die Marke verschwand. Die Rechte an dem Markennamen Moto Morini wurden 1999 an die durch ihre Einbaumotoren bekannte Firma Motori Franco Morini in Bologna verkauft. Einer der Inhaber ist Maurizio Morini, ein Neffe von Alfonso Morini.

Am 2. Dezember 2004 präsentierte Franco Morini auf der Motor Show Bologne zwei neue Modelle, die ab Sommer 2005 unter der Marke Moto Morini im neu errichteten Werk in Casalecchio di Reno produziert werden sollten. Die 9 ½ und die Corsaro 1200 haben u. a. einen Gitterrohrrahmen, eine 50 mm Upside-Down-Gabel von Marzocchi und einen wassergekühlten 87° DOHC-V2-Motor mit 1.187 cm³; die 9 ½ mit kleineren Ventilen, anderen Nockenwellen und angepasstem Motormanagement auf 86 kW (117 PS) und 102 Nm gedrosselt. Der Motor wurde wieder von Ingenieur Franco Lambertini, dem Schöpfer der legendären 3 ½ von 1973, entwickelt. 2008 wurde unter anderem die Moto Morini Granpasso 1200 vorgestellt, eine große Reiseenduro.


Eigene Templates sind besser - REDAXO