Gehacke mit heisser Kupplung

Neue Kolben für mehr Pferdchen?

Moderatoren: Sir1, Grufti

seb
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 687
Registriert: Dienstag 16. Januar 2007, 10:27
Wohnort: 77972 mahlberg

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von seb »

Hallo Norbert,

damit die Stahlscheiben nicht in ihren alten Rattermarken auf dem Kupplungskern zu liegen kommen kannst du innen eine weitere Stahlscheibe beilegen. Das hat an meinem 501er Besserung gebracht.
Wichtig ist, dass die Scheiben absolut plan sind. Ich teste das auf der Herdplatte. Da darf nichts kippeln. Verzogene Scheiben erwärmen sich ungleichmäßig, was zu weiterem Verzug führt. Ich hab inzwischen einige Stahlscheiben deswegen aussortiert, nur die besten kombiniert.
Vielleicht lohnt sich die Investition in einen neuen Scheibensatz.

Einen aufgefrästen Kupplungsdeckel mit MM Emblem könnt ich dir leihen. Scheppert schön.

Gruß
Seb.
ist die morini gesund, freut sich der mensch.
norbert
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 4036
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 09:06
Wohnort: Lübeck

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von norbert »

So, ich wollte mal Rückmeldung geben:
Es lag offensichtlich daran, dass die gewölbte Scheibe mittlerweile platt war und merkwürdigerweise die Ausdistanzierung auch nicht mehr stimmte (hatte ich das letzte mal vor etwa 2 jahren gemacht. Ich mußte nun die Distanzscheiben von 0,75 auf knapp über 3 mm reduzieren. Ich bin nicht sicher ob hinter dem Distanzstück zwischen Lager und Kern auch noch eine Scheibe liegt (wahrscheinlich ja). Beim 500/501er sind die originalen DIN-Scheiben ja so groß, dass sie hinter die Distanz müssen, da sie nicht in die 4-Ohrenscheibe passen. Um nicht den Primärdeckel abbauen zu müssen, kann die Feindistanzierung ja aber mittels scharfer Nagelschere reduziertem Aussendurchmesser der dünnen Scheiben erfolgen.
Nachgesehen hatte ich bei der letzten längeren Ausfahrt vor Kurzem nach Remscheid/Wermelskirchen, weil ich wieder genervt war. Das Problem tauchte ja immer nur bei wirklich heißem Motor auf. Das scheint nun wohl erledigt.

Eher dramatisch gestaltete sich der anschließende Ölwechsel: Späne am starken Magneten der Ablassschraube :evil:
Bein letzten Wechsel in Spanien war alles prima. Wohlmöglich hat diese Hackerei dem Getriebe bzw. deren Lagern zugesetzt. Man weiß es natürlich noch nicht. So ein Scheiß, jetzt muß der Motor nach nur 36 tkm auf :cry:

Es kann natürlich auch was anderes sein. Aber ich rate euch, bei Hackkupplung frühzeitig einzuschreiten, wohlmöglich habe ich damit zu lange gewartet :roll:
saludos
norbert
jack2
Corsarino
Corsarino
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2021, 10:02

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von jack2 »

Hallo Norbert, ich fahre zwei gewölbte Scheiben,funktioniert.
Gruss Armin
norbert
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 4036
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 09:06
Wohnort: Lübeck

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von norbert »

Hast du denn auch zwei dünnere Reibscheiben drin?
saludos
norbert
Sir1
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1859
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 03:12
Kontaktdaten:

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von Sir1 »

Ich habe bemerkt, dass die gewölbte Scheibe über den Jahren immer flacher wird. Deshalb verliert sie auch ihre mögliche Wirkung.
Die Platzierung wurde ja oft diskutiert - nicht zuletzt weil sie in verschiedene WHB'er und ETL'en unterschiedlich eingezeichnet ist. Die meisten sprechen dafür, dass sie nach innen kommt, wie es auch in den neueren WHB'er eingezeichnet ist. Im alten WHB war sie aber nach aussen platziert.
Ich habe sie eigentlich auch immer nach innen platziert, aber mehr und mehr bin ich eher für's letztere. So wie ich das sehe, sollte sie als erster den Griff verlieren, und dann können die anderen nachfolgen. Müsste meiner Meinung nach einen weicheren Übergang geben. Ist sie innen platziert, wird das ganze Kupplungspaket zusammen mit der bzw. durch die gewölbte Scheibe, so zu sagen, gehoben. Das gleiche müsste eigentlich ohne die gewölbte Scheibe sowieso passieren - also warum eine reintun? Rattermarken haben dann auch viel grössere Bedeutung, weil alle Scheiben dann die Marken überwinden müssen, um Griff zu verlieren. Wenn man die gewölbte nach aussen platziert, kommt das erstes "Loslassen" eigentlich nur über dieser (und nur eine Reihe von Rattermarken) und nicht das ganze Paket.
Nun, ich fahre mit den Alu-Scheiben von Adige, und meine Theorie konnte ich nur begrenzt überprüfen: Alle Scheiben sind da nämlich gleich - und was mich in dieser Verbindung wundert: ich merke keinen Unterschied zur Surflex-Kupplung (ausser, dass die Adige leichter ist - d. h. weniger wiegt) :nichtverstehn:
norbert
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 4036
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 09:06
Wohnort: Lübeck

Re: Gehacke mit heisser Kupplung

Beitrag von norbert »

Ich habe die gewölbte Scheibe eigentlich immer innen eingesetzt, glaube aber, dass das relativ egal ist. Der Druck über die Federn wirkt ja auf´s ganze Paket. Wichtig finde ich, bei jeder Inspektion die Grate der Stahlscheiben wegzufeilen, denn ich vermute, diese verurschen in erster Linie die Rattermarken des Kerns. In jedem Fall sind die schwarzen Kerne besser gehärtet (wenn es die bronzefarbenen überhaupt sind).
Und ja, klar läßt die Wölbung der gewölbten Scheibe mit der Zeit nach. Meine war offensichtlich nach 35 tkm so gut wie platt, Hinzu kam eben auch noch, dass die Ausdistanzierung nicht mehr stimmte (die hatte ich eigentlich vor etwa 10-15 tkm kontrolliert :roll: ).

Probleme hatte ich wie gesagt nur beim Anfahren mit wirklich heißem Motor.

In meinem Fundus befinden sich gewölbte Stahlscheiben in unterschiedlichen Stadien. Hier mal eine wirklich gute, die nun auch reingekommen ist. Nützt mir jetzt aber auch nix , da ich den Motor aufmachen muß und nicht wieder anmachen werde, bevor die Ursache der Späne am Magneten der Ölablasschraube abgestellt ist.
file.jpeg
file.jpeg (35.46 KiB) 100 mal betrachtet
saludos
norbert
Antworten

Zurück zu „Motor“