Kipphebelbank

Hier wird alles zur 205T behandelt
Kniebi
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 152
Registriert: Freitag 19. Dezember 2008, 19:50
Wohnort: Freiburg i. Br.

Kipphebelbank

Beitrag von Kniebi »

Hallo zusammen,

ich habe meinem Einzylinder eine neue Kopfdichtung spendiert. Und jetzt geht es darum, die Kipphebelbank wieder mit neuen, selbstsichernden Mutter gemäß Vorgabe festzuschrauben.

Bei drei von vier Muttern kein Problem. Die vierte aber lässt sich nicht mit den erforderlichen mkp festschrauben, da sie den Stehbolzen mit herausdreht.

Ich habe das dann nach ca. 10 mm aufgegeben. Dh. diese Mutter ist noch nicht fest, aber der Stehbolzen steht nun ca. 10 mm höher als die anderen heraus.

Hätte mir jemand aus der geschätzten Morini-Gemeinde einen guten Rat?

Danke.
15876EF3-F770-40F3-B237-C70A1186D1A7.jpeg
15876EF3-F770-40F3-B237-C70A1186D1A7.jpeg (189.95 KiB) 2324 mal betrachtet
Twinfan
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1264
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 10:52
Wohnort: 75056 Sulzfeld

Re: Kipphebelbank

Beitrag von Twinfan »

da ist wohl das Gewinde im Kopf hinüber. Hatten die Köpfe meiner seligen Dart auch.

Habs mit Helicoil Gewindeeindsatz repariert.

Gibts im großen Aktionshaus schon günstige Sätze.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R4 ... l&_sacat=0

Kopf muss dazu halt nochmal runter...
Gruß Gerhard

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.Bild
ipeco85
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 426
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 21:19
Wohnort: Wien

Re: Kipphebelbank

Beitrag von ipeco85 »

Achtung!
Schau dir den Stehbolzen genau an, bei den 3 1/2ern ist er oben M7 und unten M8!

Guten Erfolg
Peter
Kniebi
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 152
Registriert: Freitag 19. Dezember 2008, 19:50
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Kipphebelbank

Beitrag von Kniebi »

Vielen Dank. Ich habe das befürchtet.

Also baue ich den Kopf nochmals ab und schaue nach. Ich werden berichten.
Kniebi
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 152
Registriert: Freitag 19. Dezember 2008, 19:50
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Kipphebelbank

Beitrag von Kniebi »

So, liegt alles auf der Werkbank. Oben M7, unten M8. Dank Helicoil kein Problem.

Der grundsätzliche Fehler war wohl, dass die Gewindestangen selbst im Sackloch unten aufgesessen sind und dann noch stark angezogen waren. Kommt nun zusätzlich Drehmoment von oben durch das Anziehen der Mutter dazu, hält es das Alugewinde nicht mehr aus und gibt nach...

Bald schnurrt sie wieder...
Laubfrosch
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1283
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 07:12
Wohnort: 55116 Mainz

Re: Kipphebelbank

Beitrag von Laubfrosch »

Es hat doch Jahrzente gehalten oder? Der Guss ist halt nicht der allerbeste. :D

Vor 3 Jahren hatte ich auch das Problem. Nur stand ich in der Nähe von Rennes in der Bretagne und ein Helicoil war nicht verfügbar. Und es waren die zwei gegenüberliegenden Stehbolzen die das Gewinde rausgerissen hatten. Bei mir sind da jetzt 2 abgeschnittene M 10 Schrauben drin. Und damit die Kipphebelwelle durchpasst ist das Gewinde mit der Flex bearbeitet.
Wir kamen gerade aus dem Urlaub zurück und wollten noch auf ein Moppedtreffen . Und nach Hause musstee ich ja auch noch..

Nochn Nachtrag.... Ein Freund von mir hat mir zwei Stehbolzen gedreht unten M10 und Oben M7. Die liegen jetzt im Tankrucksack.
Ich bin kein Baiker, ich bin ein Smilie!
Bild
Kniebi
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 152
Registriert: Freitag 19. Dezember 2008, 19:50
Wohnort: Freiburg i. Br.

Re: Kipphebelbank

Beitrag von Kniebi »

Du bist mit der Einzylinder in die Bretagne gefahren? Geil! Ich bin damals einmal um den italienischen Stiefel herum gefahren! Geht alles! Und macht Laune. Jede Steigung eine Herausforderung - das merkt man heute alles nicht mehr... fast schon schade drum...
norbert
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 3856
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 09:06
Wohnort: Lübeck

Re: Kipphebelbank

Beitrag von norbert »

Man muss da mitunter aufpassen.
Zumindest bei den 501er Köpfen kann es z.B. sein, dass der Kipphebelstehbolzen, der über dem Einlasskanal liegt in den Ansaugtrakt hineinragt. Bei Dulcineas Motor sind die Kanäle leicht überarbeitet und anschließend die Stehbolzen eingesetzt worden. Beim Durchdrehen des Motors von Hand (glücklicherweise vor dem ersten Startversuch) stellte ich fest, dass der entsprechende Kipphebel bei 0,1 mm Spiel einen eigenartigen Winkel hatte und das neu eingeschliffene Einlaßventil nicht schloss. Im Ansaugkanal sah ich dann, dass durch die Bearbeitung offensichtlich Material ansatzweise die Stehbolzenbohrung zugesetzt hatte (wie gesagt, die ist bei diesen Köpfen bis in den Kanal ausgeführt). Beim Einschrauben des Stehbolzens ist dieses dann z.T. ausgebrochen. Letztlich habe ich so ein kleines Bruchstück zwischen Ventil und Sitz eingeklemmt gefunden. Das hätte bös ins Auge gehen können bei dem frisch gemachten Motor. Beim 350er Motor kann das nicht passieren, zumindest nicht, solange man den Einlasskanal original lässt.

Wenn man bei der Ventilspielkontrolle feststellt, dass das Spiel verschwunden ist, sollte man das beobachten, weil es auf einen losen, sich setzenden Sitz hinweisen kann, der dann irgendwann rausfällt. Wird das Spiel ominöderweise wiederholt größer, kann das auf lose Kipphebelstehbolzen bzw. entsprechenden Gewindeschaden hinweisen.

norbert
saludos
norbert
Antworten

Zurück zu „Alle Themen zur 250T“